Paul Leo (1893-1958) – bis 1938 lutherischer Pastor an St. Marien, dann jüdischer Emigrant

Referent: Dr. Carsten Linden

Paul Leo (1893-1958) stammte aus Göttingen, arbeitete als Pastor und musste seit 1933 erleben, dass er wegen seiner jüdischen Vorfahren als Jude galt. Eine gewisse duldsame Grundeinstellung durchzog sein ganzes Leben, was ihm nun half. Er stand allerdings nicht über den Umständen, sondern erlitt bis 1938 auch als Pastor in Osnabrück persönliche und berufliche Nachteile, bis hin zur Haft im Konzentrationslager Buchenwald. Dort zur Auswanderung gezwungen war er weiterhin fähig, sein Vertrauen auf Gott zu behalten. In den USA fand er wieder gleichgesinnte lutherische Menschen und Arbeit, zunächst als Pastor, und schließlich als Professor an einem Predigerseminar in Iowa. Paul Leo ist das Beispiel eines lebenslang duldsamen Menschen mit reinem Herzen.
In Osnabrück ist eine Strasse nach ihm benannt.

Musikalischer Rahmen: KMD Carsten Zündorf

Foto: Monica Leo, West Liberty, Iowa, USA

Datum

12. Okt 2022

Uhrzeit

19:30

Preis

Eintritt frei, Spende willkommen

Ort

St. Marien
Markt 28, Osnabrück

Veranstalter

Kirchengemeinde St. Marien | Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V.